Natürlich wäre es das Allerbequemste, man könnte sich die W-LAN Funktion für seine Nikon leisten, um die Aufnahme sofort auf dem Monitor beurteilen zu können. Reden wir nicht drüber. Es geht auch mit kostenloser Software: Tethered Shooting for Nikon von Raymond Lowe. Das Programm ist für Windows. Auch das RAW-Format ist nutzbar. Ebenso Intervallaufnahmen und Serien.

Die Software ersetzt selbstverständlich nicht alle Funktionen der Nikon Camera-Control-Software, aber die fast unmittelbare Kontrolle des Bildes auf einem großen Monitor ist damit sehr gut möglich. Eignet sich sowohl für Tabletop und mit etwas Vorsicht auch für sonstige Studioshootings.  Die Kamera kann auch vom Rechner aus ausgelöst werden, wesentliche Funktionen sind vom Rechner aus steuerbar. In Kombination mit einem Funkfernauslösesystem wie zB dem YongNuo kann man schon recht gut und bequem arbeiten.

Zusammen mit dem automatischem Import von Lightroom kann man seine Bilder gleich in einem Wunschordner speichern und auch gleich als Großbild ansehen. Die Zusammenarbeit mit Bridge soll auch möglich sein, habe ich aber bisher noch nicht getestet.

Tabletop Shooting und Kabelverbund zum Rechner

Bei einem 5 Meter langen Kabel empfiehlt sich ein gutes USB-Kabel mit Verstärkung zB: DIGITUS Repeaterkabel USB2 5 m Verbindungskabel mini

usb_sicherung

Wichtig ist eine Sicherung des USB-Kabels, damit keinerlei Zug auf den Stecker einwirkt. Dazu ist der Mini USB Winkeladapter sehr brauchbar. Mit einem Knoten im Kabel zum Trageriemen wird der mögliche Zug verhindert. Trotzdem sollte man vorsichtig sein. Eine ausgeleierte Mini-USB Buchse an der Kamera ist ein teures Ärgernis.

me_shooting_2

Im Hintergrund sieht man den Kontroll-Monitor, den ich für diese Aufnahme etwas deutlicher plaziert habe. Ist grade bei feinen Weißnuancen sehr praktisch zur Beurteilung.

banan_scheiben

Die Beurteilung des belichtungstechnischen Unterschieds der verschiedenen Unter/Hintergründe, die aber wie einer aussehen sollten, fiel so erheblich leichter.

Manchmal vergißt man völlig, daß auch ein HDMI-Kabel eine direkte Beurteilung in Echtzeit ermöglicht, zB an der D300. Kann besonders für Makroaufnahmen sehr hilfreich sein, aber das Bild ist nicht so klar und auch kleiner als bei der beschrieben Methode mit der Freeware von Raymond Lowe. Von hieraus ein herzliches Dankeschön – Thank You! für das sehr hilfreiche Tool.

Hier eine ausführliche Video-Erläuterung auf Englisch von Raymond. Fast etwas lang, aber er erklärt es sehr schön und zeigt die verschiedenen Features schön auf.

Like Be the first one who likes this post!